Der Artikl is im Dialekt Owaöstareichisch gschrim worn.
Ü ü
groß gschrim kloa gschrim

S'Ü (kloa gschrim ü) is a Buchstob vum lateinischn Alphabet, des aus am U mid am Trema (oda "Umlaud") bestehd.

VawendungBearbeiten

ois U mid UmlaudBearbeiten

 
s'Ü in ana Fraktur-Schrift

Im Deitschn güit s'Ü ois a U mid Umlaudpunktal drüwa, ned ois komplett eigna Buchstob. S'Ü kau fia'n laungen Laud [] oda fia'n kuazn Laud [ʏ] steh, s'kuaze [y] gibts im Deitschn netta in Fremdweata. Altanativ zu am Ü kau ma im Deitschn aa UE schreim, wos hauptsächli gmocht wiad, waun a Ü technisch ned möglich is.

Aus'm Deitschn is s'Ü in skandinavische Sprochn wia s'Schwedische eidrunga, wos tyskt y („deitsches Y“) gnennd wiad und netta in Wöata voakimmd, de aus'm Deitschn staummen.

Entwückid hod si s'U mid Umlaud aus am U mid am kloan E drüwa (Uͤ), des mid da Zeid zu zwoa Punktal ogwaundlt woan is.

ois U mid Diarese-ZeichnBearbeiten

Im Spanischn, und Katalanischn wiad s'Ü gschrim, waun ma kennzeichna muaß, dass a U in am Woat ned stumm is, sondan ois U auszsprecha is. D'Buchstomkombinazion gue wiad nämli im Spanischn ois [ge] ausgsprocha, güe owa ois [gue]. Im Fraunzösischn gibts s'Ü netta in a poa Eignnaumen wia in Capernaüm, im brasilianischn Portugiesischn gheads zwoa eigntli aa gschrim (qüinqüelíngüe „fümfsprochig“), wiad owa imma öfta ausglossn. Im Rest vum portugiesischn Sprochgebiet schreibt ma ka Ü ned.

ois eignes ZeichnBearbeiten

In vüi Tuaksprochn, im Ungarischn und im Estnischn stehd s'Ü fia'n Laud [y]. Im Ungarischn kennd ma aa nu a Ű, des fia den söiwn Laud stehd, waun a laung is [].

In de chinesischn Umschriftn Pinyin und Wade-Giles stehd s'Ü emso fias [y], wobei ma de Punktal im Pinyin netta schreibt, waun a Woat ohne de Punktal vawexlt wean kentad. Auf de chinesischn Tastatuan gibts owa ka Ü ned, drum nimmd ma in da Rögi s'V, des eh sunst ka Vawendung ned hod. De austronesische Sproch Rotumanisch kennd s'Ü emfois ois Zeichn fias [y].

Doastellung am RechnaBearbeiten

Im Unicode is s'Ü an de Codepunkte U+00DC (da Großbuchstob) und U+00FC (da Kloabuchstob) voahaundn. Desöim Stöin belegts in ISO 8859-1.

In TeX kau ma s'Ü im Textsotz mid de Befehle \"U und \"u und grafischn Sotz mit \ddot U und \ddot u schreim.

Im HTML gibts de benaunnten Zeichn Ü fias große Ü und ü fias kloane ü.