A Bua is a menlichs Kind oda a junga Mo. An ejtan Buam nennt ma oft aa Buasch.

Buama ban Spuin
Buaschn in Ledahosn

Da "Bua" is aa a Spuikoartn im franzesischn Bladdl. Im boarischn Bladdl is dees da "Unta".

HeakumpftBearbeiten

"Bua" hod im Boarischn vo Ofang o drei Bedeitunga ghobt.

  1. menlichs Kind
  2. Knecht, Deana, Trossbua
  3. Spitzbua, Lausbua

Oidboarisch hods "buobe" ghoassn. Dees Wort is aa fia de westgermanische Zeit belegt, wo s heakimpt, woass ma oba ned. Es kannt a Kindawort fia Bruada sei.[1]

Kunnt sei, dass ausm lateinischn kummt, wo "Puer" da Bua is.

Buasch (pl.: Buaschn) kimpt vom lat. bursa ‚Beidl‘, und moant an Gejdbeidl im Sinn vo ana finanzielln Gmoaschoft. In sejm Uaschprung hod de Beasn (Börse) ois finanzielle Interessnsgmoaschoft.

Andane BegriffBearbeiten

Im Untaschiad zan Buam, wo woarscheinle an sozialn Bezug hod (= Bruada), san "Stift" (heit fia Lealing) und "Bengl" sexuell inspiriat. "Stift" moant uaspringle an Boizn und "Bengl" an Steckn. Da Ausdruck Berschn kimmt vo raffa.

Im NetzBearbeiten

  Commons: Buama – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien

BelegBearbeiten

  1. Kluge. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Bearbeitet von Elmar Seebold. 24., eaweidate Aflog. de Gruyter, Berlin/ New York 2002. ISBN 3-11-017472-3