Gottlieb Nathanael Bonwetsch

Qsicon Ueberarbeiten.png Der Artiké - óder a Obsotz davoh - hod unboarische Grammatik, Formuliarungan óder fónólógische Feler.
Da Vafosser sóid si bidde dé D'Ånrégungan firs Schreim voh Artiké fir d'boarische Wikipedia åhschauh und dén Artiké vabessern.
Hihweis firn Vafosser, wos'a bésser mocha kåh, bidde in bsprecha schreim.

Gottlieb Nathanael Bonwetsch (* 5. Febajul./ 17. Feba 1848greg. in Norka, Saratow, Russischs Kaiserreich; † 18. Juli 1925 in Göttingn) war a deitscha evangelisch-lutherischa Theologe.

Gottlieb Nathanael Bonwitsch

LebnBearbeiten

Bonwetsch studierte vo 1866 bis 1870 Theologie und Gschicht in Doapod. 1874/1875 setzte ea 's in Göttingn foat und wurde dann Pfarrvatreta in Noaka. An da Univasität Doapod wurde ea 1878 sowohl promoviad ois aa hobilitiad. Ob 1882 war ea in Doapod ois Professoa da Kirchengeschichte tätig. In dea Stäi wexlte Bonwetsch 1891 noch Göttingn. Do starb do am 18. Juli 1925.

Während seina Studeanzeid wurde ea Mitgliad da Arminia Doapatensis und des Göttinga Wingoif.

Weake (Auswoi)Bearbeiten

  • Die Theologie des Irenäus (1925)
  • Gotthilf Heinrich Schubert in seinen Briefen (1918)
  • Die Theologie des Methodios von Olympus (1903)
  • Die Apokalypse Abrahams (1897)
  • Das slavische Henochbuch (1897)
  • Zur Geschichte des Montanismus (1881)

Im NetzBearbeiten

Literatua und BelegeBearbeiten

Normdatn: GND: 116242442 | LCCN: no92019991 | VIAF: 61674513