f

Mondsee
Aerial image of the Mondsee (view from the southeast).jpg
Mondsee, Luftbilbüdl
Geografische Log Soizkaumaguad, Estareich
Zuaflüss Fuschler Achn/Griesler Achn, Zeller Achn, Wangauer Achn
Åflüss Seeachn in an Attasee
Gressane Ortschaftn am Uafa Mondsee, Innschwaund, Au/See, St. Lorenz
Datn
Koordinaten 47° 49′ 0″ N, 13° 22′ 0″ OKoordinaten: 47° 49′ 0″ N, 13° 22′ 0″ O
Mondsee (Erde)
Mondsee
Hechn üwan Meeresspiagü 481 m ü. A.
Flächn 13,78 km²[1]
Seebreadn 1,5 km
Volumen 510.000.000 m³ [1]
Umfång 25,7 km[1]
gresste Diafn 68 m[1]
durchschnittliche Diafn 36 m[2]
Eizugsgebiat 247,2 km²[1]

Bsundaheitn

Mondseekuitua

Drachenwand.jpg
Da Mondsee mid da Drochnwaund

Da Mondsee is a See im Soizkaumaguad in Owaestareich. Ea ghead gaunz zua Gmoa, de wos genauso hoaßt: Mondsee.

Aum Sidufa lafft d Grenz zwischen Owaestareich und im Laund Soizbuag.

Da NaumBearbeiten

Da Mondsee hod sein Naum vom oidn Odlsgschlecht Mann und hod desweng uaspringlich Mannsee ghoaßn. Und weu des auf Boarisch Mosee ausgsprochn wuan is, is draus mid da Zeid Mondsee wuan.

Wia ra entstaundn isBearbeiten

Da Mondsee is im Zug vo da Eiszeid enstaundn. Da Traungletscha hod a Beckn aussagschgschliffn, des wos si midm Obschmözn noch da Eiszeid mid Wossa gfüd hod.[3] Aa de aundan Soizkaumaguadseen san duach de Eiszeidn entstaundn.

MondseekuituaBearbeiten

1864 san Restln vo Pfoibautn aus da Jungstoazeid entdeckt wuan. Seitdem redd ma vo Mondseekuitua. De Fundstettn aum Mondsee, in da Gmoa Untaroch gheat zum UNESCO-Wödeabe Prähistorische Pfoibautn in dena Oipn.

LiteratuaBearbeiten

  • Werner Kunze: Mondsee – 5000 Jahre Geschichte und Kultur. Selbstverlag der Marktgemeinde Mondsee, 1991.

Im NetzBearbeiten

  Commons: Mondsee – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien

BelegBearbeiten

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Amt der Oö. Landesregierung (Hrsg.): Potentialstudie Salzkammergut. Ökologischer Zustand und Verbesserungsmöglichkeiten an den Zuflüssen von Mondsee und Irrsee. Gewässerschutz Bericht 44, Linz 2011 (PDF; 9 MB)
  2. Bundesamt für Wasserwirtschaft (Hrsg.): Atlas der natürlichen Seen Österreichs mit einer Fläche ≥ 50 ha. Morphometrie – Typisierung – Trophie. Stand 2005. Schriftenreihe des Bundesamtes für Wasserwirtschaft, Band 29, Wien 2008 (PDF; 9 MB)
  3. Dirk van Husen: Als unsere Seen Gletscher waren – Die eiszeitliche Entwicklung im Salzkammergut. In: J. T. Weidinger, H. Lobitzer, I. Spitzbart (Hrsg.): Beiträge zur Geologie des Salzkammerguts, Gmundner Geo-Studien 2, 2003, S. 215–222. (PDF; 557 kB)