Hauptmenü öffnen
Woppn Koartn
Wappen vo da Gmoa Neustadt a.Main
Neustadt am Main
Deutschlandkarte, Position vo da Gmoa Neustadt a.Main hervorgehoben
49.9308333333339.5675150Koordinaten: 49° 56′ N, 9° 34′ O
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regiarungsbeziak: Untafrankn
Landkroas: Landkroas Main-SpessartVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Vawoitungs­gmoaschoft: Lohr am Main
Häh: 150 m ü. NHN
Fläch: 19,81 km²
Eihwohna: 1271 (31. Dez. 2016)[1]
Dichtn: 64 Eihwohna je km²
Postloatzoi: 97845
Voawoi: 09393
Kfz-Kennzoachn: MSP
Gmoaschlissl: 09 6 77 166
Gmoagliedarung: 2 Ortstei[2]
Adress vo da
Gmoavawoitung:
Schloßplatz 2
97816 Lohr a.Main
Hoamseitn: www.neustadt-erlach.de
Bürgermeister: Stephan Morgenroth (Bürgerliste)
Log vo da Gmoa Neustadt a.Main im Landkroas Main-Spessart
Karte


Neustadt am Main (amtli: Neustadt a.Main) ist a Gmoa im untafränkischn Landkroas Main-Spessart und Mitglied vo da Vawoitungsgmoaschoft Lohr am Main.

GeografieBearbeiten

Geografische LogBearbeiten

Neustadt am Main liegt in da Region Wiazburg. Da topografisch hechste Punkt vo da Gmoagemarkung befindt se mid 553 m i. NN am Gipfe vo da Klosterkuppel, da niedrigste liegt im Main auf 147,3 m i. NN. De Klosterkuppel is de hechste Eahebung vom Landkroas Main-Spessart, de voiständig im Kroasgebiet liegt. Duat entspringt da Silberlochbach, der duach Neustadt am Main fliaßt.

GmoagliedarungBearbeiten

De Gmoa bsteht aus zwoa Ortstei[2] und gliedat se in via Siedlunga:[3]

Es gibt de Gemarkunga Erlach a. Main und Neustadt a. Main.

NochboagmoanaBearbeiten

Forst Lohrerstraße
(gmoafreies Gebiet)
Stod
Lohr am Main
Gmoa
Steinfeld
Fürstlich Löwensteinscher Park
(gmoafreies Gebiet)
  Gmoa
Roden
Stod
Rothenfels
Stod
Marktheidenfeld

NomaBearbeiten

EtymologieBearbeiten

Wovo se da urspringliche Ortsnoma Rorinlacha tatsächli obleit, is ned genau bekonnt. Es bstehn zwoa megliche Theorien:

  • Er bsteht ausn oidhochdeitschn Weatan řorīn und lahha. Es bedeit „a mid Röhricht bewoxna Sumpf“.[4] Diese Nomanswurzl is aa im Noma vo Erlach z findn (erl lahha).
  • Er bsteht ausm Personanoma „Roggo“ oder „Roggo“, a Vawondta vo Megingaud und „Lacha“ fia umgrenzts Gebiet. Danoch bedeit er Ort des Roggo.

Mid Earichtung vom Klosta an da „Neuen Statt“ is da Ort zeascht Niuwenstat, donn Neustadt gnennt worn. Er bsteht aus de oidhochdeitschn Weata niuwe und stat.[4] De gleiche Nomanswurzl steckt aa im noheliengdn Ort Neuendorf. Da Zuasotz am Main untascheidt Neustadt vo weitan gleichnomign Ortn.

Friahare SchreibweisnBearbeiten

Friahare Schreibweisn vom Ort aus diversn historischn Koartn und Urkundn:[4]

  • 0768 Rorinlacha
  • 0812 Rorenlacha
  • 0817 Nuuenstat
  • 0835 Niunstat
  • 0976 Nuenstat
  • 0993 Niuuuenstat
  • 1003 Niuenstat
  • 1150 Nůwenstat
  • 1157 Nuwestat
  • 1276 Nuenstat
  • 1336 Nuewenstat
  • 1494 Newenstat
  • 1562 Neuenstatt am Mayn
  • 1594 Neuestatt am Main
  • 1801 Neustadt am Mayn
  • 1832 Neustadt am Main

GschichtBearbeiten

Des Benediktina-Kloster Neustadt am Main is scho voam Joar 769 grindt worn. Es is 1803 im Zug vo da Säkularisierung aufglest worn.

Im Zug vo de Verwoitungsreforma in Bayern is midm Gmoaedikt vo 1818 de heitige Gmoa entstondn.[5]

Neustadt woar oana vo de 26 Gmoana im Landkroas Lohr am Main (Kfz-Kennzeichn LOH). Mid da Auflesung vom Landkroas Lohr is Neustadt 1972 in an nei buidtn Landkroas Main-Spessart (Kfz-Kennzeichn KAR, ob 1979 MSP) kema.

EihgmoanungaBearbeiten

De Gmoa Erlach am Main is am 1. Mai 1978 im Rohma vo da Gebietsreform in Bayern eihgmoant worn.[6]

EihwohnaentwicklungBearbeiten

  • 1961: 1078 Eihwohna[6]
  • 1970: 1204 Eihwohna[6]
  • 1987: 1301 Eihwohna
  • 2000: 1343 Eihwohna
  • 2011: 1249 Eihwohna
  • 2012: 1257 Eihwohna
  • 2014: 1259 Eihwohna
  • 2015; 1288 Eihwohna

Im NetzBearbeiten

  Commons: Neustadt am Main – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien

BelegBearbeiten

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Januar 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. 2,0 2,1 http://www.neustadt-erlach.de/gemeinde-allgemein
  3. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111119/213651&attr=OBJ&val=1737
  4. 4,0 4,1 4,2  Wolf-Armin Frhr. v. Reitzenstein: Lexikon fränkischer Ortsnamen. Herkunft und Bedeutung. C.H.Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-59131-0, S. 160 (Eingeschränkte Vorschau in da Google Buachsuach).
  5. Mehr zur Geschichte Neustadts auf www.weyer-neustadt.de
  6. 6,0 6,1 6,2  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 763.
Normdatn: GND: 4233247-3 | LCCN: n95078615 | VIAF: 125648940