Niading (amtli: Nörting) is a recht gloana Ort mit 452 (Stond 2014) Einwohna in da Gmoa Kiadarf an da Ampa im oberboarischn Landkroas Freising.

GeografieBearbeiten

Niading liegt im Ampertoi, am großn Landschaftsschutzgebiet.

Duach Niading seiba fließt da Otterboch, der ungefähr an Kilomäta hinterhoi in d'Amper neifliasst.

GschichtBearbeiten

Urkundlich erwähnt woan is Niading s'erste Moi 788, domois unterm Nama Neritinga. Aber ma moant, dass des Doaf scho fui lenga gehm hod, aufgrund vom germanischen Wort 'Thing' im Nama vom Ort, wos sovui wia a Versammlungplotz bei de antiken Germanen war. S'genaue Joar vo da Eingemeindung woas ma ned. 1900 hod Niading sei eigene Feierwehr griagt, die bis heid besteht. 1907 dann a no an Schütznverein. 1972 is der dritte Verein, ein Stockschütznverein gegründet woan. 1988 is in großem Rahmen s'1200-jähringe Ortsbestehen gfeiert woan. 2000 hod d'Feierwehr ihr 100jähriges Bestehen gfeiert, 2007 dSchützn. Im Jahr 2014 hod d'Feierwehr mit dem Bau vo am neia Feierwehrhaus ogfanga.

Berühmte PersönlichkeitenBearbeiten

ReligionaBearbeiten

In Niading stäht a Kiacha, geweiht da heilign Katharina. Ursprünglich woa de Kiacha da St. Margaretha gweiht, aba wei da Maler aus vaseng a Buidl mit da Katharina drauf gmoit hod, is de Kiacha umdafft woan.

Außadem stehngan in und um Niading a Haufa Wegkreiz.

Kuitua und SengswiadigkeitnBearbeiten

Zum seng gibts in Niading d'Kiacha, gweicht da hl. Katharina. Traditionell werd olle zwoa Joar a Maibam aufgesteit.