Hauptmenü öffnen
Woppn Koartn
Wappen vo da Gmoa Pfakofen
Pfakofen
Deutschlandkarte, Position vo da Gmoa Pfakofen hervorgehoben
48.85694444444412.224722222222363Koordinaten: 48° 51′ N, 12° 13′ O
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regiarungsbeziak: Obapfoiz
Landkroas: Landkroas RengschburgVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Vawoitungs­gmoaschoft: Alteglofsheim
Häh: 363 m ü. NHN
Fläch: 15,29 km²
Eihwohna: 1628 (31. Dez. 2016)[1]
Dichtn: 106 Eihwohna je km²
Postloatzoi: 93101
Voawoi: 09451
Kfz-Kennzoachn: R
Gmoaschlissl: 09 3 75 182
Gmoagliedarung: 6 Ortstei
Adress vo da
Gmoavawoitung:
Bahnhofstr. 10
93087 Alteglofsheim
Hoamseitn: http://www.pfakofen.de
Erschta Buagamoasta: Reinhold Winter (Freie bürgerliche Wählergruppe)
Log vo da Gmoa Pfakofen im Landkroas Rengschburg
Karte


Pfakofen is a Gmoa im obapfäjza Landkroas Rengschburg in Bayern und Mitglied vo da Vawoitungsgmoaschoft Alteglofsheim.

Pforrkiach St. Georg Pfakofen

GeografieBearbeiten

Geografische LogBearbeiten

Pfakofen liegt in da Region Rengschburg.

GmoagliedarungBearbeiten

Es gibt 6 Ortstei[2]:

  • Einhausen
  • Fuchsmühle
  • Hausmühle
  • Pfakofen
  • Pfellkofen
  • Rogging

Es gibt de Gemarkunga Pfakofen, Pfellkofen und Rogging.

GschichtBearbeiten

De Hofmark Pfakofen hod vo 1532 bis 1808 de Grafn vo Königsfeld gheat. Da Ort woar Tei vom Kuafiaschtndum Bayern. 1818 is de heitige politische Gmoa entstondn.

EihgmoanungaBearbeiten

Im Joar 1945 oda 1946 is de bis dohi sejbstständige Gmoa Pfellkofen eihgliedat worn.[3] Rogging is am 1. Jenna 1978 dazua kema.[4]

EihwohnaentwicklungBearbeiten

  • 1961: 0979 Eihwohna
  • 1970: 1039 Eihwohna
  • 1987: 1084 Eihwohna
  • 2000: 1446 Eihwohna
  • 2011: 1578 Eihwohna
  • 2014: 1604 Eihwohna
  • 2015: 1612 Eihwohna
 
Kiach Mater Dolorosa Pfellkofen
 
Kiach St. Johannes Rogging

BelegBearbeiten

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Januar 2018 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111215/225725&attr=OBJ&val=1027
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 555.
  4.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 657.

Im NetzBearbeiten

  Commons: Pfakofen – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
Normdatn: GND: 4280524-7 | VIAF: 243110130