Hauptmenü öffnen
Der Artikl is im Dialekt Mingarisch gschrim worn.
ehem. Wappen Karte
As oide Pasinga Woppn Kartn vo Minga, Position vo Pasing rausg´hobn
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Obabayern
Stod: Minga
Geografische Lage: Koordinaten: 48° 9' N, 11° 27' O 48° 9' N, 11° 27' O
Adresse vo da
Stodvawoitung:
Landsberger Straße 486
81241 München
Intanedseitn: www.muenchen.de

Pasing is a Stodtei vo Minga mit iba 60.000 Einwohna und ligt an da Wiam.

GschichtBearbeiten

Pasing is am 29. Juni 763 zum easchtn Moi ois villa Pasingas urkundle gnennt worn. Da Nama kimmt vo am bajuwarischn Odlign Poaso/Poso oda Paoso/Paso.

1905 is Pasing Stod worn. 1938 is duach de Nationalsozialistn zwangsweis z Minga eihgmoand worn.

Wia da große Bruada Minga, hod Pasing heit no a eigans Rathaus und Standesamt; es gibt an eigna Marienplotz und an Viktualienmorkt. Pasing wead a Schuistod g´hoassn, weis 4 Grundschuin, 2 Realschuin und 4 Gymnasien hod. Außadem gibts no a Fachoba-, a Fachhoch- und a Wiatschaftsschui.

SengswiadigkeitnBearbeiten

 
Oida Pasinger Bohhof (2008)
 
Kira Maria Geburt
  • Pasinger Mariensain am Pasinger Marienplotz
  • Kella vo da ehemolign Pasinger Burg (auf da Insl im Institutsgortn)
  • Oide Pforrkira Mariä Geburt
  • Oida Pasinger Bohhof (Architekt: Friedrich Bürklein)
  • Pasinger Stodpark

Schau aaaBearbeiten

LiteratuaBearbeiten

  • Pasing - Stadt vor der Stadt - Die Entwicklung von 1800 bis 1938, Buchendorfer Verlag, ISBN 3927984582
  • Helmuth Stahleder: Von Allach bis Zamilapark. Namen und historische Grunddaten zur Geschichte Münchens und seiner eingemeindeten Vororte. Stadtarchiv München, ed. Minga: Buchendorfer Verlag 2001. ISBN 3-934036-46-5

Im NetzBearbeiten