Hauptmenü öffnen
1899 Hoffenheim
Logo TSG Hoffenheim.svg
Offizieja Nom Turn- und Sportgemeinschaft
1899 Hoffenheim e. V.
Ort Sinsheim-Hoffenheim
Grindt 1. Juli 1899
Vareinsfoabm Blau-Weiß
Stadion Prezero-Arena
Plätz 30.150
Präsident Peter Hofmann
Traina Julian Nagelsmann
Hoamseitn www.achtzehn99.de
Liga Bundesliga
2017/18 3. Plotz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Dahoam
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Da TSG 1899 Hoffenheim (amtli: Turn- und Sportgemeinschaft 1899 Hoffenheim e. V.) is a Sportvarein aus Hoffenheim, des wo a Stodtei vo Sinsheim is, ana Stod im neadlichn Badn-Württemberg.[1] Gründt worn is da Varain am 1. Septemba 1899. vo do kimd aa da Nama. Bekannt is da Varain, dea wo 4.500 Mitglieda hod, seit dem sei erschde Herren-Moschoft 2008 in de deitsche Bundesliga aufgschdign is, des wo fia an Varein aus ana Kloastod wos bsundas is.

De Hoamspui vo da easchtn Moschoft wern in da Wirsol Rhein-Neckar-Arena austrogn, de wo 2009 eaeffnet worn is. Friara homs im Dietmar-Hopp-Stadion z Hoffenheim bzw. im Carl-Benz-Stadion z Mannheim gspuit.

Gferdat werd da Varein vom SAP-Mitbegrinda Dietmar Hopp, dea wo friara sejm bei da TSG Hoffenheim gspuit hod. Sei Untastitzung hod da Profi-Fuassboiobteilung zwischn 1990 und 2008 in Aufstieg aus da Kreisliga A bis in de Bundesliga megli gmocht. In der Saison 2016/17 hat Hoffenheim des bisher beste Ergebnis vo da Vereinsgeschichte erreicht. Nochdem de Mannschaft de Hinrunde ungschlagn auf Plotz 3 beendet hot[2], hots am 21. Aprui 2017 durch a 1:1 gengan 1. FC Köln eastmois de Qualifikation für an europäischen Wettbewerb erreicht.

ErfoigeBearbeiten

  • Vize-Moasta vo da 2. Bundesliga und Aufstieg in de 1. Bundesliga: 2008
  • Vize-Moasta vo da Regionalliga Süd und Aufstieg in de 2. Bundesliga: 2007
  • Moasta vo da Oberliga Baden-Württemberg und Aufstieg in de Regionalliga Süd: 2001
  • Moasta vo da Verbandsliga Baden und Aufstieg in de Oberliga Baden-Württemberg: 2000
  • Badischa Pokalsiega: 2002, 2003, 2004, 2005

Kada 2017/18Bearbeiten

(Stand: 3. Juli 2017)[3]

Kader Saison 2016/17
Nr. Nat. Spüla Geburtsdatum im Varein seit
Tor
1 Deitschland  Oliver Baumann 02. Juni 1990 2014
13 Krowozien  Marco Marić 03. Jen. 1996 2017
33 Deitschland  Alexander Stolz 13. Okt. 1983 2013
36 Schweiz  Gregor Kobel 06. Dez. 1997 2014
Obwehr
# Deitschland  Nico Schulz 01. Apr. 1993 2017
3 Tschechei  Pavel Kadeřábek 25. Apr. 1992 2015
4 Bosnien-Herzegowina  Ermin Bičakčić 24. Jen. 1990 2014
5 Schweiz  Fabian Schär 20. Dez. 1991 2015
15 Deitschland  Jeremy Toljan 08. Aug. 1994 2011
21 Deitschland  Benjamin Hübner 04. Juli 1989 2016
24 Holland  Justin Hoogma 11. Juni 1998 2017
25 Deitschland  Kevin Akpoguma 19. Apr. 1995 2017
26 Deitschland  Benedikt Gimber 19. Feb. 1997 2017
31 Ostareich  Stefan Posch 14. Mai 1997 2017
Mittelfejd
6 Norwegn  Håvard Nordtveit 21. Juni 1990 2017
7 Deitschland  Lukas Rupp 08. Jen. 1991 2016
8 Poin  Eugen Polanski (C)  17. Mea. 1986 2013
10 Deitschland  Kerem Demirbay 03. Juli 1993 2016
11 Ostareich  Florian Grillitsch 07. Aug. 1995 2017
17 Schweiz  Steven Zuber 17. Aug. 1991 2014
18 Deitschland  Nadiem Amiri 27. Okt. 1996 2012
20 Ostareich  Robert Zulj 05. Feb. 1992 2017
22 Deitschland  Kevin Vogt 23. Sep. 1991 2016
30 Deitschland  Philipp Ochs 17. Apr. 1997 2009
32 Deitschland  Dennis Geiger 10. Juni 1998 2009
Ogriff
14 Deitschland  Sandro Wagner 29. Nov. 1987 2016
19 Deitschland  Mark Uth 24. Aug. 1991 2015
27 Krowozien  Andrej Kramarić 19. Juni 1991 2016
28 Ungarn  Ádám Szalai 09. Dez. 1987 2014
29 Deitschland  Serge Gnabry 14. Juli 1995 2017
34 Deitschland  Robin Hack 27. Aug. 1998 2017
35 Deitschland  Meris Skenderovic 28. Mea. 1998 2017

Andare SportartnBearbeiten

Da Varein is aus an Turnvarein entstandn. Heit is da Fuassboi as Wichtigste. Danebm gibts weida as Turna und dazua no de Leichtathletik.

LiteratuaBearbeiten

  • Hardy Grüne: TSG Hoffenheim. In: Vereinslexikon. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 7, AGON, Kassel 2001, ISBN 3-89784-147-9, S. 228.
  • Wolfgang Brück: Das Wunder von Hoffenheim: Von der Kreisklasse bis in die Bundesliga. Druckerei Odenwälder, 2008, ISBN 3-936866-26-0.

Im NetzBearbeiten

  Commons: TSG 1899 Hoffenheim – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien

BelegBearbeiten