Der Artikl is im Dialekt Obaboarisch gschrim worn.
Freistaat Thüringen
Flagge Thüringens
KarteBerlinBremenBremenHamburgNiedersachsenBayernSaarlandSchleswig-HolsteinSchleswig-HolsteinBrandenburgSachsenThüringenSachsen-AnhaltMecklenburg-VorpommernBaden-WürttembergHessenNordrhein-WestfalenRheinland-Pfalz
Iwa des Buidl
Flagge
Thüringer Landeswoppn
Wappen
Landeshaptstod: Erfurt
Fläch: 16.172,50 km²
Eihwohna: 2.170.714 (31. Dezemba 2015)
Dichtn: 134 Eihwohna pro km²
Orbatslosnquotn: 10,4% (Dezember 2008)[1]
Grindung: 3. Oktober 1990
Stootsfoam: parlamentarische Republik, teilsouveräner Gliedstaat der Bundesrepublik Deutschland
Schuiden: 15,65 Mrd. € (31. Dezemba 2015)[2]
ISO 3166-2: DE-TH
Hoamseitn: www.thüringen.de
Politik
Regiarungschef: Thomas Kemmerich (FDP Thüringen)

(seit 5. Februar 2020)

Sitzvateilung im Landesparlament: De Linke Thüringen 29
AfD Thüringen 22
CDU 21
SPD 8
Bündnis 90/Die Grünen Thüringen 5
FDP 5
Letzte Woi: 27. Oktoba 2019
Naxte Woi: wahrscheinli 2020
Bundesrodsstimmgwicht: 4

Thüringen (amtli: Freistaat Thüringen) is a Bundesland in Deitschland. Mehrare Orte im Noadwestn vum Land nehman fir si in Ospruch, da exakte Mittlpunkt vo Deitschland z sei. Afgrund vo de groussn Woidgebiete werd Thüringen aa s „greane Herz vo Deutschland“ gnennt. An Thüringen grenzn de Bundeslända Saggsn im Ostn und Siidostn, Sachsen-Anhalt im Noadn und Noadostn, Niedersachsen im Noadwestn, Hessn im Westn sowia Bayern im Sidn. Landeshaptstod und zgleich de gresste Stod vum Land is Erfurt.

Da Ministerpräsident vo Thüringen, Thomas Kemmerich (2011)

BelegBearbeiten

  1. arbeitsagentur.de: Schnellübersichten, obgruafa im Jenna 2009
  2. Quellen: Schnellübersichten, obgruafa im Jenna 2017

DrucksochaBearbeiten

  • Steffen Raßloff: Thüringen. Ein historischer Überblick. Erfurt 2004. (PDF)
  • Reinhard Jonscher/Willy Schilling: Kleine thüringische Geschichte. Jenzig-Verlag, Jena 2005, ISBN 3-910141-74-9.
  • Jürgen John: Quellen zur Geschichte Thüringens. Landeszentrale für politische Bildung, Erfurt 1997, ISBN 3-931426-14-9.
  • Thüringen-Handbuch. Territorium, Verfassung, Parlament, Regierung und Verwaltung in Thüringen 1920 bis 1995 (Veröffentlichungen aus Thüringischen Staatsarchiven; 1). Herausgegeben von Bernhard Post und Volker Wahl. Weimar 1999, 747 S. ISBN 3-7400-0962-4
  • Frank Boblenz: Abriß der Territorialgeschichte des preußischen Thüringen. - In: Das preußische Thüringen. Abhandlungen zur Geschichte seiner Volksvertretungen (Schriften zur Geschichte des Parlamentarismus in Thüringen; 17). Herausgegeben vom Thüringer Landtag. Rudolstadt 2001, S. 9-45. ISBN 3-89807-020-4
  • Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler: Thüringen. Deutscher Kunstverlag, München 2003, ISBN 3-422-03095-6.
  • Hans Müller: Thüringen. DuMont Kunstreiseführer, Ostfildern 2005, ISBN 3-7701-3848-1.

Im NetzBearbeiten


50.86144411.052246Koordinaten: 50° 51′ 41,2″ N, 11° 3′ 8,1″ O