Hauptmenü öffnen
Trier
Hooptmoakt Trier
Woppn
Logo vo da Stodd Trier
Basisdatn
Bundeslaund: Rheinland-Pfoiz
Laundkreis: Kreisfreie Stodd
Häh: 137 m ü. NN
Flächn: 117,13 km²
Eihwohna: 108.472 (31. Dezemba 2014)
Bevökarungsdichtn: 926 Eihwohna je km²
Postleitzoin: 54290-54296 (außer 54291)
Vorwoi: +49 651
Kfz-Kennzeichn: TR
Gmoaschlissl: 07 2 11 000
Gliederung vom
Schdodgebiet:
19 Stoddtööle
Webseitn: www.trier.eu
Koatn: Trier in Deitschlaund
Deitschlaund Koatn (Trier)
Politik
Obabiagamoasta: Wolfram Leibe (SPD)
Porta Nigra
Dom und Liebfrauen

Trier (lat.: Augusta Treverorum) is mit 16 v. Kr. grindt woan und is somit de ööteste Stodd in Deitschlaund. Sie liagt in Rheinlaund-Pfoiz, an da Mosel und is nua a poa Kilometa vun Luxmburg weg. Tria hod 19 Stoddtööle.

Inhoitsvazeichnis

GschichtBearbeiten

De Stodd Trier is vur iwa zwoatausnd Joan mit'm Imperator Augustus grindt woan. Scho in kuaza Zaat is oos da Kolonie a wichtigs Wiatschoftszentrum gwoan. Iaren Heepunkt hod de Stodd im II. Joahundat dareicht. Nachdem owa 480 n. Chr. de Fronkn Trier aowat hom, hod da Untagong vum Römischn Wöödeich ogfonga.

SengswiadigkeitnBearbeiten

De Bauweake, de wos vum Römischn Reich no heit iwrig bliem san, wurdn 1986 ois "UNESCO-Welterbe Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche in Trier" oosgzeichnat.

AntikeBearbeiten

  • Porta Nigra: Is an ehemois weißes Tor, des wegn Wind und Weda schwoaz woan is und somit en Nomn Porta Nigra (=schwoazes Toa) dahoidn hod. Sie is des Woazeichn vu da Stodd Trier.
  • Amphitheater: Is an Amphitheater des vu da Römazeit ois anzigs vu dera Oat iwrigbliem is.
  • Thermen in Trier: Kaiserthermen, Barbarathermen und Viehmarktthermen
  • Konstantinbasilika: is a römische Palastaula gwesn und is da greßte vu da Antike dahoidene Einzlroom, da wos no iwrigbliem is. Heit wiad ea ois evangelische Kirche gnützt.
  • Römerbrücke: Is de ööteste Brickn vu Deitschlaund und is ane vo drei Brickn, de wos den östlichn Töö vu Trier mit'm westlichn vabindet.

MiddloitaBearbeiten

  • Trierer Dom: is da ööteste Dom vu Deitschlaund
  • Benediktinerabtei St. Matthias: is a romanische Basilika und is, wöö durt des Grob vom Apostl St. Matthias vaeat is, a bedeitende Stätte fia Püügara.
  • Liebfrauenkirche: is zsamman mit da Elisabethkirche in Marburg de ööteste gotische Kiachn in Deitschlaund
  • Im Hauptmoakt: Steipe, Rotes Haus, St. Gangolf, Marktkreuz, Petrusbrunnen und de Judngossn
  • Weahofte Wohntiame: Frankntuam und da Tuam Jerusalem (heite: Standesomt)
  • Dreikönigenhoos: is a frühgotischs Wohnhoos
  • Moslkräne: Oida Kranen und da Zoikran
  • Heiligkreiz-Kapöön: is a romanische Kapöön im Stadtöö Heiligkreiz
  • Zewener Tuam: öötestes Gebäude im Stadtöö Zewn

NeizeidBearbeiten

  • St. Paulin: Pfoakiachn vum Spätbarock
  • Kuafiastliches Palais: is a Residenz fia Kuafiastn und Erzbischöfe oos Trier gwesn
  • Barock Palais Kesslstatt
  • Koal-Moax-Hoos: is des Gebuatshoos vo Koal Moax
  • Koal-Moax-Wohnhoos: is des Hoos, wo ea gwohnt hod
  • Mariendenkmoi: is a Denkmoi, des z' Ehren vo Maria aboot woan is
  • Französisches Casino
  • Oida jüdischa Friadhof in da Weidngossn
  • Hooptfriadhof
  • de Löwnapothekn is de ööteste Apotheke in Deitschland
  • Schloss Monaise
  • Sankt Jost
  • Schloss Quint
  • Voikskunde- und Freiliachtmusäum Roscheider Hof

PoatnastädtBearbeiten

De Poatnastädd vo Tria san:

Stodd Laund seit
Gloucester England  England 1957
Metz Frankreich  Frankreich 1957
s-Herzogenbosch Holland  Holland 1968
Pula Krowozien  Krowozien 1971
Fort Worth USA  USA 1987
Weimar Deitschland  Deitschland 1990
Nagaoka Japan  Japan 2006
Xiamen Kina  Kina 2010

Im NetzBearbeiten