Hauptmenü öffnen

Hernois

siebzehnta Hieb vu Wean
(Weidagloadt vo Hernals)
Der Artikl is im Dialekt Weanarisch gschrim worn.
Hernois
XVII. Weana Gmeindebeziak (Hieb)
Hernals
Woppn Koatn
Wien - Bezirk Hernals, Wappen.svg
Kartewien17.png
Nauman: Hernois
Flächn: 11,35 km²
Einwohna: 56.342 (1. Jan. 2016)[1]
Bevöikarungsdichtn: 4.964 Einwohna je km²
Postleitzoih: 1170
De Adressn vom
Beziaksaumt:
Elterleinplatz 14
1170 Wean
Offiziölle Webseitn: www.wien.gv.at/hernals
Politik
Beziaksvorsteha Ilse Pfeffer (SPÖ)
Beziaksvatretung
(40 Beziaksrät)
SPÖ 14, FPÖ 10,
Greane 8, ÖVP 5, NEOS - Das neue Österreich 3

Hernois (aumtlich: Hernals) is da 17. Hieb vo Wean. Dea Gmeindebeziak is 1892 aus de söbständign Gmeinden Hernois, Dornboch und Neiwoidegg büdt wuan. Ea liegt aussahoib vom Giatl, dea wos an da Stö vom ehemolign Linawoi aug'legt is.

Da Nauman kummt vo de „Herrn an da Ois“, de ehemolign Besitza (1135 urkundlich erwähnt) vo dem Gebiet, auf dem de Siedlungen Hernois und Dornboch entstaundn san.

EadkundeBearbeiten

Da Beziak Hernois liegt im Nordwestn vo Wean am Ausleifa vo de Oipn zum Weana Beckn. Hernois is 11,35 km² groß und is da zehntgreßte Weana Gmeindebeziak. Des san 2,7 % vom Weana Stodgebiet. Da Hieb geht entlaung da kanäulisiatn Ois zwischn Weana Woid und Giatl. Da hechste Berg vo Hernois is da Heiberg mit 464 m.

BeziakstäuBearbeiten

De ehemois söbständign Vuaoate vo Wean - Hernois, Dornboch und Neiwoidegg - san 1892 eingmeindet wuan. Draus is da 17. Hiab entstaundn. Hernois liegt im dicht bebautn Ostn, Neiwoidegg is da bewoidete Nordwesttäu und Dornboch liegt im Siidwestn vom Beziak.

WoppnBearbeiten

S'Hernoisa Woppn is dreitäut. Dabei steht jeda Täu fia an vo de ehemois söbstständign Gmeinden Hernois, Dornboch und Neiwoidegg.

  • Da obare Täu steht fia Hernois. De blaun Weintraum auf rodn Grund zaagn drauf hi, dass Hernois amoi a Weinbauandorf woa.
  • Da linke untare Täu is Dornboch gwidmet. De zwa sübanan kreiztn Schlissl symbolisian des Stift Sankt Beda in Soizburg, de amoi de Grundherrn vo Dornboch und Hernois woan.
  • De rechte untare Seitn steht fia Neiwoidegg. Des Heiserl mit de zwa Bam auf da greanan Wiesn symbolisiat den ehemolign Herrnsitz.

Kuitua und SehnswiadigkeitnBearbeiten

 
Kalvarienbergkirchn
 
Lacy-Grobmoi im Schwoaznbergpark

SengswiadigkeitnBearbeiten

De wichtigstn kiachlichn Sähnswiadigkeitn in Hernois san de Kalvarienbergkirchn, de Sühnekirchn und de Marienpfoa. Dazua kummt des Jörgerbod, da Spuatclub-Plotz in Dornbach und da Oiszaubabrunnen mit Statuen vom Schramml-Quartett.

In Dornbach kaun ma de Dornbacha Pfoakirchn und de Annenkapön nennan, in Neiwoidegg des Schloss Neiwoideggg und n Schwoaznbergpark.

TheataBearbeiten

In Hernois gibts zua Zeit nua zwa wichtige und bekaunte Theata. Im Wiener Metropol kumman Musicals, Konzerte und Kabarees zua Auffiahrung und de Kulisse Wien is dagegn a reins Kabareetheata.

SpuatBearbeiten

Da Weana Spuat-Club - Foabm schwoaz/weiß - is ana vo de ötastn Spuatvareine vo Östareich und zua bestn Zeit nua unta „da Spuatclub“ bekaunt gwesn. Dea Varein is ausn Weana Cyclistenclub hervuagaunga, dea am 24. Feba 1883 gründt wuan is. De Fuaßboiobteulung gibts seit 1907 und is damit a ana vo de ötastn Fuaßboivareine vo Östareich. De Fuaßbolla san dreimoi östareichischa Masta, siem moi Vizemasta und amoi Kapsiega wuan. Duach zwa Pleitn is da Weana Spuat-Club in de 90er Joa diaf obgstiazt, besteht owa no imma. De Fuaßboiobteulung ist 2002 obgspoitn woan und spüt ois eignständiga Fuaßboivarein in da drittklassign Regionäuliga Ost.

PartnabeziakBearbeiten

Partnabeziak vom Beziak Hernois is da 17. Beziak von Tokyo, Fuchū. De Ziakiaschn im Lidlpark san a Gschenk vom Partnabeziak.

Hernoisa BerühmtheitnBearbeiten

  • Josef "Nockal" Bratfisch, Leibfiaka vom Kronprinz Rudolf
  • Hansi Lang, Austropopper
  • Josef Manner, Unternehma (Erfinda vo de Mannerschnittn)
  • Josef Meinrad, Schauspüla am Burgtheata und Fümschauspüla
  • Josefine Mutzenbacher, de Mutznbocharin, de berühmteste Weana Hua (aungeblich aba nua Literatua)
  • De Schramml Briada: Johann und Josef Schrammel (Schrammlmusik)

BelegBearbeiten

LiteratuaBearbeiten

  • Peter Diem, Michael Göbl, Eva Saibel: Die Wiener Bezirke. Ihre Geschichte – Ihre Persönlichkeiten – Ihre Wappen. Wean 2002, ISBN 978-3-85223-463-2
  • Carola Leitner: Hernals: Wiens 17. Bezirk in alten Fotografien. Ueberreuter, Wean 2007, ISBN 978-3-8000-7304-7

Im NetzBearbeiten

Koordinaten: 48° 13' 57" N, 16° 16' 46" O