Hauptmenü öffnen
Der Artikl is im Dialekt Obaboarisch (Cheamgau) gschrim worn.
Ansbach
Wappn vo Ansbach
Ansbach
Deitschlandkartn, Position vo Ansbach heavoghom
Basisdatn
Bundesland: Bayern
Regierungsbeziak: Middlfrankn
Koordinatn: Koordinaten: 49° 18′ N, 10° 35′ O 49° 18′ N, 10° 35′ O
Hechn: 405 m ü. NN
Flächn: 99,91 km²
Eihwohna: 41.159 (31. Dez.. 2015)
Dichtn: 412 Eiw. pro km²
Sonstige Datn
Postleitzoi : 91522
Vorwoi: na 0981, 09802 (Katterbach, Obereichenbach), 09805 (Claffheim, Hohe Fichte, Winterschneidbach), 09820 (Neudorf, Steinersdorf), 09823 (Höllmühle), 09825 (Käferbach)</small
Kfz-Kennzeichn: AN
Gmoaschlissl: 09 5 61 000
Adress vo da
Stadtvawoitung
:
Johann-Sebastian-Bach-Platz 1
91522 Ansbach
Hoamseitn:
Politik
Obabuargamoastarin: Carda Seidel (parteilos)

Ansbach, bis ins 18. Joahundat ois Onolzbach bezeichnt, is a greisfreie Stod, Sitz vo da Regierung vo Middlfrankn und aa vom Landratsamt Ansbach.

Inhoitsvazeichnis

GeografieBearbeiten

Geografische LagnBearbeiten

De Stod liegt in ebba 40 km sidwestlich vo Niamberg an da Fränkischn Rezat, im Eizugsgebiet vom Main. Sie is flächenmäßig de fünftgreßte Stod vo Bayern. Des Stodgebiet grenzt an de umliegendn Gmoana (im Noadn beginnend, Umlauf im Uhrzoagasinn) Weihenzell, Petersaurach, Sachsen bei Ansbach, Lichtenau, Weidenbach, Burgoberbach, Herrieden, Leutershausen und Lehrberg.

Ausdehnung vom StodgebietBearbeiten

Zur Stod Ansbach ghern de Orte:

  • Bernhardswinden
  • Brodswinden
  • Claffheim
  • Dautenwinden
  • Deßmannsdorf
  • Dombach im Loch
  • Dornberg
  • Egloffswinden
  • Elpersdorf
  • Eyb
  • Gösseldorf
  • Hennenbach
  • Höf
  • Höfstetten
  • Käferbach
  • Kaltengreuth
  • Kammerforst
  • Katterbach
  • Kurzendorf
  • Untereichenbach
  • Wallersdorf
  • Wassazell
  • Wengenstod
  • Windmühle (bei Elpersdorf)
  • Windmühle (bei Pfaffengreuth)
  • Winterschneidbach
  • Wolfartswinden
  • Wüstenbruck

und aa weiterne, kleanere Orte (Weiler und Oaödn). A baar der oom gnenntn Ortschaftn san baulich mit Ansbach zsammagewachsen.

GschichtBearbeiten

Im Joa 748 is zwischn dem Onoldsbach (vo daher da spadare Name Ansbach) und da Rezat a Benediktinerkloster gründet worn. In den folgenden Joahundertn wachsen des Kloasta und de danebenliegende Siedlung zu a Stod zsamma. Ansbach is 1221 as easchte Moi ois Stod erwähnt worn. De Stod war seit 1331 de Hohenzollern untastellt. 30 Joa drauf war Ansbach de Haptstod da vaschiadenen zollerschen Herrschaftsbereiche. Ois de Hohenzollern zu Kurfiarstn vo Brandenburg aufgstieng san, is Ansbach net mit Brandenburg vaeinigt bliem und is ois Brandenburg-Ansbach unabhängig worn. Vo 1523 bis 1603 warn de Markgrafn vo Ansbach aa Herzög vo Jägerndorf (schaug Patenstod). Ansbach is Heimatstod vom Astronomen Simon Marius, der de Monde vom Jupiter vo den Tirmen des dortigen Schloss aus no vor Galileo Galilei entdeckt ham soll. Vo 1769 bis zu seim Doad im Joa 1787 wirkt des Mitgliad da Hofkapelln Bernhard Joachim Hagen ois Violinist und Lautenist am Ansbacher Hof. 1791 vazichtet da letzte Markgraf Karl Alexander vo Brandenburg-Ansbach geng a joaliche Leibrentn auf Ssei Herrschaftsgebiet und tret seine zwoa Fiarstntimer Ansbach und Bayreuth an Preißn ab, um si mit seim Gspusi a scheens Lem in England zum macha. Später foin oi zwoa Landesteile an des Kinereich Bayern, 1806 zeascht des Ansbacher Gebiet im Austausch fia des wittelsbachische Herzogtum Berg, 1810 aa des zwischenzeitlich französisch vawoite Bayreuther Teilfiarstntum.

 
Kartn vo da Residenzstod Ansbach im 18. Joarhundert

Im Joar 1796 wejd Maximilian Joseph, Herzog vo Zweibrücken und bayerischer Kurprätendent Ansbach zu seiner Exilresidenz, nochdem Zweibrücken vo Frankreich bsetzt worn is. Preißn hot si 1795 im Frieden vo Basel vom Reichskriag geng des revolutionäre Frankreich zruckzong und sei Neutralität erklärt. Damit woa des preißische Ansbach a sicherer Zuafluchtsort. Maximilian vo Montgelas entwickelt dafia sein landlosen Fiarstn Maximilian Joseph a umfassendes Konzept vo a kinftign radikaln politischn Neigstoitung vo Bayern. De Denkschrift is duach Eberhard Weis ois „Ansbacher Memoire“ ediert. Noch'm Erbfall vo 1799 und dem Regierungsantritt vom nunmehrigen bayerischen Kurfiarsten Maximilian IV. Joseph und späteren (ab 1806) Kenig Max I. Joseph is des Ansbacher Memoire zua konzeptuellen Grundlage vom modernen bayerischen Staat worn.

Vo 1831 bis 1833 lebt Kaspar Hauser in Ansbach und wead dort im Hofgartn umbracht. Nach zunehmade Probleme bei da Trinkwossavasorgung geht 1900 des städtische Wossawerk im 25 km entferntn Gersbach, des bis heit gmeinsam mit dem 1966 errichtn zwoatn Werk in Schlauersbach 98 % vom Trinkwossa liefert, in Betrieb. Nach'm zwoaten Wödkriag. De amrikanische Militärvawoitung richt in a ehemalign Lungenheilanstoit im heitign Stodtei Strüth a DP-Lager a zua Unterbringung vo Displaced Persons ei.

De Landesherrn vom Fiarstntum AnsbachBearbeiten

De Fayence-Manufaktur AnsbachBearbeiten

Dank am 1709 vo Markgraf Wilhelm Friedrich erlassenen Privilegs wead ab 1710 produziert. Zeascht (bis in ebba 1725) iwanimmt Ansbach des blauweiße Dekor aus Rouen, spada erweiterte ma de Palettn um Mangan, Grea und Gelb. Unta J. G. Ch. Popp glingt des Kopiern vo kinesischn Dekor da Greana Familie - des macht Ansbach brühmt. Bsonders kostbor san de Sticke vo dera Familie und koid beoite Stickln mit Kirschblüten und Vögl in Reliefdekor. De Manufaktur bsteht mit a kurzen Unterbrechung 1806/1807 bis 1839.

EigmeindungenBearbeiten

In de Stod Ansbach san eigmeindet:

PolitikBearbeiten

Bei da Obabuargamoastawoi am 2. März 2008 erreicht de parteilose Niambergerin Carda Seidel, de vo am Bündnis aus BAP (Biargainitiative Ansbacher Parteiloser e.V.), ödp und Freie Wähler Ansbach unterstitzt worn is, 38,9% vo de Stimma und war domid no vor dem Amtsinhaba Ralf Felber (SPD), da auf 32,8% kemma is. Wolfgang Bartusch (GRÜNE) erzuit 26,0% und Rüdiger Silberer (FDP) 2,2%. Bei da daraufhin folgendn Stichwaoi am 16. März 2008 erreicht Carda Seidel 67,0% und Ralf Felber 33,0%.

StodroudBearbeiten

2008-2014[1]: CSU SPD BAP (Biargainitiative Ansbacher Parteiloser e.V.) ödp GRÜNE FW Offene Linke Liste Gesamt
13 9 7 3 5 2 1 40

ObabuargamoastaBearbeiten

StädtepartnerschaftnBearbeiten

PatenstodBearbeiten

Ansbach is seit dem 21. Juni 1954 Patenstod fia Krnov (Jägerndorf)[2] in Tschechien. De Patenschaft is hauptsächli aus da oidn geschichtlichn Vabindung mit dem Herzogtum Jägerndorf und aus den Bemühungen vom Freistaat Bayern, de Sudetendeutschen weadschaftlich, kuidiarell und sozial einzugliedan. Da Grinder des Jägerndorfer Hoamatarchivs in da Patenstod Ansbach, Professor Ernst Kober, geborn am 4. September 1885, vastarb am 30. November 1963 in Ansbach und is am Stodfriadhof beerdigt. Er war da Vater da Patnschaft. Zsamm mitm Fachlehrer Konorza, der 1953 iwa den Bund da Vatriemen (BdV) in den Ansbacher Stodroud gewejd worn is, konnt unta dem damalign Obabuargamoasta Burkhardt – dem spadern Bezirksratspresidenten – da Weg zua Patenschaft vorbreit wern. In de Jägerndorfer Hoamatstuben san in sechs Räume Exponate aus da Gschichte vom Herzogtum Jägerndorf zum Besichtign. Sie befindn si im Rückgebäude vom oidn Rathaus am Martin-Luther-Platz. Des „Jägerndorfer Heimatarchiv“ is im Kulturzentrum (Stodarchiv) am Karlsplatz.

ReligionBearbeiten

Nem da Evangelisch-Lutherischen Kira in Bayern und dem Stoddekanat Ansbach innahoib vom Erzbistum Bamberg san in Ansbach foigende Freikirchen vatreten:

Ebenfois ham de Kira Jesu Christi da Heilign vo de letztn Tag (Mormonen) a Gmoaschaft in Ansbach konstituiert. Mit am Zuzug vo Gastarbatern aus mehrheitlich muslimische Länder gibt's aa a baar kloane muslimische Gmoaschaftn. Seit 2005 gibt's an kloana buddhistischn Tempel, ebenso wia a kloane hinduistische Gmoa seit 2007.[3] Nem den oom gnenntn Glaamsgmoaschaften bestengan no weitere Freikirchen und Religionsgmoaschaften in Ansbach.

Kuidur und SengaswürdigkeitnBearbeiten

MuseenBearbeiten

  • Markgrafen-Museum (mit Kaspar-Hauser-Abteilung)

BauwerkBearbeiten

 
Orangerie
 
Herrieder Torturm, erbaut vo Johann Steingruber im 18. Jhd.
 
St.-Gumbertus-Kira Ansbach

NaturdenkmälerBearbeiten

SportBearbeiten

Deitschlandweit bekannt is Ansbach in de 60er Joar, ois da TSV 1860 Ansbach zwischn 1960 und 1962 zwoamoi de deitsche Feldhandball-Moastaschaft gwunna hot. Weiters san de Ansbacher Grizzlies 1981, 1982 und 1985 Deitscher Moasta im American Football. De Basketballabteilung spuit ois hapa Ansbach in da Pro B-Liga. Ansbach war zudem mehrmois Etappenort vo bedeitende deitsche Radlrennen. In de Joar 2000 und 2003 endet a Etappe vo da Deitschland-Tour in Ansbach, 2001 war de Internationale Bayernrundfahrt fia Radprofis zu Gast in da Residenzstod. Weitere bedeitende Vaeine:

  • SpVgg Ansbach (Fuaßboivaein)
  • Ansbach Grizzlies (American Football)
  • hapa Ansbach (Basketball)
  • Radsportgmoaschaft (RSG) Ansbach (Radsport, Voiksradlfahrn, Triathlon)
  • HG Ansbach (Handball)
  • TSV 1860 Ansbach (Leichtathletik, Tennis...)
  • TSV Fichte Ansbach (Fuaßboi, Tennis...)
  • ESV Ansbach-Eyb (Fuaßboi, Tennis...)
  • SV Schalkhausen
  • TSV Brodswinden
  • TSV Elpersdorf

Regelmäßige VaanstaltungaBearbeiten

  • Bachwoche Ansbach
  • Ansbacher Oidstodfest (um Himmelfahrt oda Fronleichnam)
  • Rokokofestspuie
  • Kaspar-Hauser-Festspuie
  • Internationale Gitarrenkonzerte Ansbach (Mai-Oktober)
  • Ansbacher Weihnachtsmarkt (immer ab dem Freitag vor dem 1. Advent bis 23. Dezember)
  • LesArt (Vorlesungen bekannter Autoren, an vaschieden Orten in Ansbach und 3 weiteren Städten)

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Ansbach hot duach den Sitz vo da Bezirksregierung, überregionaler Behörden und Gerichte (Wia dem Vawaltungsgericht und am Senat des bayerischen Vawaltungsgerichtshofes) an hohen Anteil da Beschäftigten im öffentlichen Sektor.´

VakeahBearbeiten

Ansässige FirmenBearbeiten

De Stod is weiterhin bekannt fia de kunststoffvaarbatenden Unternehma (Oechsler AG, u. a.) und de Automobilzulieferindustrie. De Firma Robert Bosch GmbH stellt mit ihre uma 2500 Mitarbata oan da wichtigstn Arbatgeba im Raum Ansbach dar. Mit da PIGROL Farben GmbH, de ihrerseits im Joa 2002 de KULBA BAUCHEMIE übanumma hot, is in Ansbach a namhafter Hoiz- und Bautenschutzherstella beheimatet. In Ansbach-Eyb hot de HYDROMETER GmbH, a wödweit bekannta Heasteja vo Wossa- und Wärmezählern ihren Haptsitz. Da örtliche Oanzlhandl wead mehrheitlich duach de Interessnvatretung da Ansbacher Innenstod „PRO City“ vatretn. Nordwestlich vo da Oidstod is des 1997 errichte Eikaffszentrum Brücken-Center.

Öffentliche EirichtungaBearbeiten

BuidungBearbeiten

  • Landesfinanzschui Bayern
  • Fachhochschui Ansbach
  • Theresien-Gymnasium
  • Platen-Gymnasium
  • Gymnasium Carolinum
  • Staatliche Realschui Ansbach (Johann-Steingruber-Schule)
  • Maschinenbauschui Ansbach
  • Staatliche Fach- und Berufsoberschui
  • Städtische Wirtschaftsschui
  • Staatliche Berufsschui I mit Berufsfachschui fia Technische Assistenten fia Informatik
  • Staatlichs Berufliches Schulzentrum, bestehend aus Berufsschui II und Berufsfachschuin fia Hauswirtschaft, Kinderpflege und Sozialpflege
  • Evangelische Schui Ansbach
  • Bündnis Ansbacher Schuikindainnen und Schuikinda (BASS e.V.)
  • Friedrich-Güll-Schui Ansbach
  • Woidschui Ansbach Grund- und Hauptschui: Kooperation mit da bundesweiten Initiative Wissensfabrik

MedienBearbeiten

Sender AnsbachBearbeiten

Ansbach is da Standort vo drei Senderanlagn, da Ludwigshöhe, dem Senderstandort Katterbach vo de amerikanischen Truppen und dem Senderstandort Galgnmuih.

Frequenz
(MHz)
Programm RDS PS Regionalisierung ERP
(kW)
Sendediagramm
rund [ND]/gerichtet [D]
Polarisation
horizontal [H]/vertikal [V]
Vom Sender Ansbach/Ludwigshöhe abgestrahlte Radioprogramme
89,4 Radio 8 RADIO_8 - 0,5 kW ND H
105,8 Radio Galaxy GALAXY Ansbach 0,1 kW D V
Vom Sender Ansbach/Katterbach abgstrahlts Radioprogramm
107,3 AFN − The Eagle - Bavaria 0,25 kW D H
Vom Sender Ansbach/Galgenmühle abgstrahlte Radioprogramme
92,7 Deitschlandfunk DLF - 0,2 kW D H
102,7 Deitschlandradio Kultur DKULTUR - 0,2 kW D H

PersönlichkeitnBearbeiten

EhrnbiargaBearbeiten

Buam und Dechta vo da StodBearbeiten

Weitere PersönlichkeitnBearbeiten

BelegBearbeiten

Bruckmann's Fayence-Lexikon. Majolika, Fayence, Steingut. Hrsg.: Eleonore Pichelkastner, Eckhart Hölzl. Minga 1981.

  1. Endergebnis Stodroudswahl am 02.03.2008
  2. Patenschaft Ansbach-Jägerndorf
  3. Bericht da Bezirksregierung Mittelfranken iwa de Religionszuagherigkeit, Niamberg 2007

DrucksochaBearbeiten

  • Fitz, Diana: Ansbach untam Hakenkreuz; Ansbach 1994.
  • Wüst, Wolfgang: Lem zwischn höfischem Luxus und ökonomischer Enge. De Residenzen da Bischöfe vo Augschburg und da fränkischen Hohenzollern im Absolutismus, in: ZHVS 99 (2006) S. 111-134.
  • Dallhammer, Hermann: Ansbacher Chronik; Kloane Residenz, Groaße weite Welt; erschienen 1979.
  • Heidingsfelder, Georg: Da unbekannte Platen, A Auswahl aus sein Gedichten; Wiedfeld u. Mehl (1966).
  • Hierl-Deronco, Norbert: Es is a Lust zu Bauen, vo Bauherren, Bauleuten und vom Bauen im Barock in Kurbayern-Franken -Rheinland, da Kapitel Ingenieuroffiziere in Ansbach, Krailling 2001, ISBN 3-929884-08-9

Externe LinksBearbeiten

  Commons: Ansbach – Sammlung vo Buidl, Videos und Audiodateien
→ Dea Artikl basiad auf ara frein Ibasetzung vom säim Artike in da Wikipedia af deitsch.